Aus der letzten Monatsvorschau:
Ab dem 10. März beginnt sich eine bedeutungsvolle Konstellation aufzubauen, die allerdings erst am 5. April exakt wird. Ich würde sie umschreiben mit: riesige Transformationsprozesse werden jetzt eingeleitet (Pluto Konjunktion Jupiter in Steinbock), die uns wieder die Türe zu unseren inneren Schätzen (Steinbock), öffnen können. Auch auf der äußeren weltlichen Ebene kann es jetzt zu gewaltigen Veränderungen kommen, die Erde „öffnet“ sich.
Allerdings birgt dieser Aspekt auch die Möglichkeit eines großen Machtmissbrauchs (Pluto), wenn die Führer dieser Welt zu sehr im Ego gefangen sind und nicht das Wohl der Menschen im Blick haben.
Diese Konstellation ist sehr „wertvoll“ für uns alle, denn sie tritt nur alle 230 – 240 Jahre im Steinbock auf, das nächste Mal: 2257 und 2269 und dann müssen wir wieder 230 – 240 Jahre warten.

Und aus meiner Januarvorschau (=Jahresvorschau):
…Plötzlich fährt ein beeindruckender, hochgewachsener Mann, der eine dunkelviolette, schwere Robe trägt, die von einem überdimensionalem Gürtelband aus kardinalrotem Stoff zusammengehalten wird (Jupiter), hoch und verkündet laut: „Moment mal, ich bin auch in dieser sogenannten Hauptarbeit des Jahres dabei und werde auf jeden Fall meinen Teil dazu beitragen (3-malige Pluto-Jupiter-Konjunktion am 05.04., 30.06. und 12.11.2020).“
Alle schauen etwas irritiert und belustigt auf diesen Ausbruch, der Herrscher lächelt nur milde und weist mit einer Handbewegung den Robe-Tragenden nach vorn.
Der Magister, ein grauhaariger Gelehrter in schwarzer Robe mit durchdringenden Augen (Saturn) verkündet der Gesellschaft: „Der Herr Magier und ich werden in diesem Jahr sehr eng zusammenarbeiten (die Pluto-Saturn-Konjunktion ist in der Sonnenfinsternis schon enthalten und somit für 5 Monate gültig). Wir haben beschlossen, sämtliche Belange der Menschheit auf das Genaueste zu überprüfen, alles Alte und Unbrauchbare zu entfernen und dies entweder auf eine höhere Stufe zu heben, quasi zu transformieren, oder für immer zu zerstören und unbrauchbar zu machen. Dies gilt für äußere und innere Werte sowie für Thesen, Theorien oder Überzeugungen. Wir werden alle negativen Machtgelüste aufspüren, sichtbar machen und bloßstellen. Aber jegliche licht- und liebevolle Macht- oder Autoritätsentfaltung werden wir uneingeschränkt fördern, begünstigen und erleichtern.“ Er schaut auf den Magier (Pluto), dieser nickt nur, fast unmerklich, und beharrt in seiner stillen Versenkung.

Der hochgewachsene Dunkelviolette-Robe-Tragende (Jupiter) baut sich vorne auf und erhebt seine Stimme: „Der Herr Magier und ich haben ebenso, in einer bisher geheimen Übereinkunft, beschlossen, die Menschheit zu prüfen und zu unterstützen. Unsere gemeinsame Arbeit geht dahin, dass wir die Ziele, Projekte und Visionen der Menschen auf Machbarkeit untersuchen; sie müssen einer Prüfung auf Bodenständigkeit standhalten können (Pluto-Jupiter-Konjunktionen in Steinbock). Wir werden alles Untaugliche zerschmettern, aber alles Machbare in seiner ganzen Größe erstrahlen lassen. Dinge, Visionen, Projekte, die noch nicht ausgereift sind, werden wir mit den Menschen zusammen weiter ausarbeiten, so dass sie umsetzbar und tragend in die Welt gelangen.“
…usw. – nachzulesen in der Januarvorschau.

mehr hierzu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.