Neulich sagte mir eine bekannte Astrologin: „ Der Mai ist astrologisch gesehen der ruhigste Monat in diesem Jahr“. Das sieht im ersten Moment auch so aus, wenn man sich die Planetenkonstellationen anschaut, die im Mai erfolgen.

Aber… (hier muss natürlich ein großes ABER kommen)

Wir dürfen das „Großastrologische Wetter“ nicht vergessen, das rundherum stattfindet!
1.) Die 3-malige Pluto-Jupiter-Konjunktion in diesem Jahr, die ich in der Aprilvorschau am Anfang ausführlich beschrieben habe, wirkt weiter – bis Dezember 2020. Nachzulesen: https://astrologie-in-bewegung.de/wp-content/uploads/2020/04/2020-04_Astrologische-Monatsvorschau.pdf
2.) Der Neumond vom 23. April, der eine ganz besondere Energie beinhaltete (Befreiung, Freiheit, Durchbruch zu neuen Ufern, Auflösung verstaubter Muster und Heilung alter Traumata) wirkt immer noch und zwar bis zum 22. Mai. Nachzulesen ebenso in der Aprilvorschau.
3.) Im Juni und Juli finden wieder 3 Finsternisse statt, die ihre „Schatten“ vorauswerfen! Am 05. Juni eine Halbschatten-Mondfinsternis. Am 21. Juni eine ringförmige Sonnenfinsternis. Am 05. Juli eine Halbschatten-Mondfinsternis.
Zu 3.): Die Halbschatten-Mondfinsternis am 05. Juni steht ganz im Zeichen der Weiblichkeit, des Frauseins, der klaren und direkten Kommunikation und des Heilens. So nebenbei ist da noch ein bisschen „Transformation, Wandlung, Erneuerung, Wiedergeburt“ sowie „Macht und Ohnmacht“ mit dabei. Also nichts zum Einschlafen!!!
Die ringförmige Sonnenfinsternis am 21. Juni greift die Themen der Halbschatten-Mondfinsternis zum größten Teil auf und es kommen noch riesige Wachstumsmöglichkeiten mit dazu, die uns in große ungeahnte Freiheiten bringen können! Dies ist die machtvollste der 3 Finsternisse.
Für die Halbschatten-Mondfinsternis am 05. Juli könnte man die Überschrift: „Aufbruch zu neuen Ufern – mit viel innerer Arbeit“ setzen. Wobei hier schon wieder eine starke männliche Komponente zu spüren ist.

Und noch eine Besonderheit weist der Mai auf, darauf habe ich auch schon in der Aprilvorschau hingewiesen:
Am 03. April ging Venus ins Zeichen Zwillinge. Dies ist diesmal eine besondere Situation, weil die Venus jetzt im Mai rückläufig wird und deshalb ganze 4 Monate (!!) im Zeichen Zwillinge verweilt, wo sie sonst in 20-30 Tagen durch ein Zeichen hindurchtänzelt.
Das heißt auch, wenn sie nun Aspekte mit anderen, speziell mit langsamen Planeten, eingeht, so sind diese langanhaltend und damit konkret und stark zu spüren. Denn normalerweise rennt die Venus sehr schnell über solche Aspekte hinweg.
Die Venus hat im ersten Monatsdrittel ihre beste Leuchtkraft (astronomisch: ihren größten Glanz). Doch ab jetzt wird sie immer dunkler und langsamer und verlässt nach und nach ihre Position als Abendstern. Am 13. Mai wird sie dann rückläufig und zieht sich auch für unser Empfinden ins Innere zurück. Ab dem 28. Mai ist sie für das bloße Auge unsichtbar und Mitte Juni erscheint sie dann als Morgenstern.

Außerdem: am Anfang des Monats ist 1 Planet rückläufig und am Ende sind es schon 4 Planeten. Dies bedeutet, dass sich das äußere Leben immer mehr ins Innere verlagert – was jetzt in der Zeit der sogenannten „Corona-Krise“ für uns alle nur von Vorteil sein kann!

mehr hierzu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.