Gerhard Seifert

Es gibt im Mai zwei Aspekte, die sich aus dem April heraus weit in den Monat hineinziehen, sie sind beschrieben am 4. und am 7. Mai.

Dann wirkt natürlich noch weiterhin die Sonnenfinsternis vom 30. April!
Aus meiner letzten Vorschau:
30. April (Wirksamkeit Anfang April bis Ende September)
Neumond in Stier um 22:28 Uhr – mit partieller Sonnenfinsternis (bei uns nicht sichtbar). Es ist ein sehr weiblicher Neumond. Dieser Neumond hätte normalerweise eine Wirksamkeit bis zum 30. Mai, aber durch die partielle Sonnenfinsternis sind seine Kräfte schon seit Anfang April zu spüren und sie wirken bis Ende September.
Dieser Neumond trägt enorme Kräfte der Befreiung in sich und will sie mit Stärke und friedvollem Handeln umsetzen. Es sind alle Planeten in diesen Neumond mehr oder weniger stark mit eingebunden und somit ist keine klare Aussage über die Gesamtwirkung möglich. Die weiblichen Kräfte überwiegen hier und werden von den männlich(t)en Kräften machtvoll unterstützt.

Der Jahrhundertaspekt vom 12. April ist hier immer noch vorhanden und wird somit bis in den Herbst verlängert.

Am 16. Mai findet eine totale Mondfinsternis statt, die bei uns teilweise zu sehen ist.

In diesem Monat wechseln 5 Planeten ihre Zeichen.

Das bedeutet: viel Veränderung in allen menschlichen Lebensbereichen…

Auch im April ist fast den ganzen Monat über kein Planet rückläufig! Das bedeutet, wie im März, dass alle unsere
inneren, seelischen Energien frei nach außen fließen können, wir können sie direkt zum Ausdruck bringen. Für das
Weltgeschehen ist dies von großer Bedeutung, weil wir alle unsere positiven Kräfte gebündelt zur Befreiung unserer
Erde einsetzen können und auch für ein möglichst gutes Ende des Ukrainekonflikts.

Ein weiterer wichtiger Punkt im April ist:
Es gibt da wieder einen „Jahrhundert-Aspekt“, beschrieben am 12. April.

Und wir haben in diesem Monat 2 Neumonde – am 1. Und am 30. April.
Der zweite Neumond (30. April) hat es in sich! Er findet abends zur besten „Walpurgisnachtzeit“ statt und beinhaltet
eine partielle Sonnenfinsternis.

Der April im Einzelnen:

  1. April (Wirksamkeit bis 30. April)
    Neumond in Widder um 08:24 Uhr.
    Ein Neumond ist immer der Beginn eines neuen Sonne-Mond-Zyklus und zeigt die Kräfte an, die in den
    anschließenden 29 Tagen (4 Wochen) wirken werden.
    Dieser Neumond bindet alle Planeten zusammen und ist somit ein sehr kraftvoller und alle astrologischen Energien
    umfassender Neumond. Er besitzt im Besonderen drei Planetenballungen:
    1) Die erste Ballung im Wassermann, hier wird das „tiefe Verständnis füreinander und die größtmögliche Freiheit
    innerhalb aller Partnerschaften – nicht nur in Liebesbeziehungen“ (siehe letzte Vorschau – 06.März) ordentlich auf
    die Probe gestellt: ist alles wirklich echt und hat es einen tiefgründigen, umfassenden Hintergrund?…

Den gesamten März über ist kein Planet rückläufig! Das bedeutet, dass alle unsere inneren, seelischen Energien frei nach außen fließen können, wir können sie direkt zum Ausdruck bringen. Für das Weltgeschehen ist dies von großer Bedeutung, weil wir alle unsere positiven Kräfte gebündelt zur Befreiung unserer Erde einsetzen können.

Aus der letzten Monatsvorschau gilt noch:

  1. Februar (Wirksamkeit 04. Februar bis 24. März)
    Liebe, Leidenschaft, Erotik, Sexualität, starke Anziehungskraft, konzentrierte „Arbeit“ an der Partnerschaft, liebevolle
    Zweisamkeit in der heimischen „Kuschelzentrale“, all das sind nun sehr wichtige und starke Stichworte für diese Zeit!
    Auf der Weltbühne geht es um das Gespräch zwischen den Geschlechtern, aber auch Politische Partnerschaften
    stehen im Fokus…

Wieder hat ein neues Jahr angefangen, wir umarmen uns (soweit das gerade möglich ist), oder rufen uns an und wir wünschen uns wie immer: „Ein gutes neues Jahr“. Dann kommen bestimmte Fragen auf uns zu: Was wünschst du dir im neuen Jahr? Was wirst du verändern? Wir fragen uns selbst, hoffentlich wird es für mich wirklich ein gutes Jahr?
Dann werden die Astrologen und Astrologinnen gefragt und sie schauen in die Sterne…
Aber Vorsicht!!! Hier ein Zitat aus meiner Januarvorschau von 2017:
Doch mit einem Jahresanfangshoroskop ist das so eine Sache, denn da wir das neue Jahr immer zu einem bestimmten Datum und zu einer festgesetzten Zeit anfangen lassen (eben: 1. Januar 00:00 Uhr) sind bestimmte astrologischen Konstellationen in jedem Jahresanfangshoroskop sehr ähnlich und das gilt für die ganze Erde

Wir können also in diesen Augenblick nicht zu viel hineininterpretieren, wegen diesen Gleichstellungen in jedem Jahresanfang. Für die Astrologie fängt das neue Jahr zur Frühjahrs-Tag-und-Nachtgleiche an, was auch besser in den gesamten Tierkreiszyklus passt (in diesem Jahr ist es der 20. März). Aber wenn sich Millionen von Menschen am 1.1. um 0 Uhr zuprosten, beglückwünschen und die gesamte menschliche Energie auf ein neues Jahr ausgerichtet ist, bleibt das im Kollektiv nicht unbemerkt und deshalb hat dieser spezielle Augenblick doch eine Bedeutung und somit auch die Planetenkonstellationen, die gerade da zu finden sind…

Aus der letzten Vorschau:

Und wieder mal stehen zwei Finsternisse an:
Eine partielle Mondfinsternis am 19. November und eine totale Sonnenfinsternis am 4. Dezember. Beide können bei
uns nicht gesehen werden. Finsternisse werfen immer „ihre Schatten voraus“, das heißt, bereits ab Anfang November
sind sie zu spüren. Finsternisse gelten immer für die nächsten 6 Monate, ein Monat vor dem Ereignis und 5 Monate
danach – also von November bis Mai 2022.
Astrologisch zeigen beide Finsternisse sowohl gespannte als auch lösende Aspekte. Es wird dadurch hoch interessant,
wie wir Menschen diese Kräfte nutzen und in welche Richtung wir sie lenken.

Was hat der Dezember uns sonst noch anzubieten:

  1. Dezember (Wirksamkeit bis 28. Juni 2022)
    Klarere Sicht bei der Innenschau. Mediale Menschen können jetzt leichteren Zugang zu ihren inneren Bildern
    finden. Täuschungen werden aufgedeckt. Überall da wo in den letzten Monaten versucht wurde eine
    Tarnkappe über Problematisches zu legen, werden jetzt gewaltige Schwierigkeiten auftreten, denn das Tarnen
    und Zudecken funktioniert nicht mehr länger. Suchtverhalten werden aufgedeckt und Süchtige können jetzt
    ihre Abhängigkeit bewusst anpacken und viel leichter erlösen. Da wo Gras über eine Sache gewachsen ist
    kommt jetzt der Rasenmäher…

Und wieder mal stehen zwei Finsternisse an:
Eine partielle Mondfinsternis am 19. November und eine totale Sonnenfinsternis am 4. Dezember. Beide können bei
uns nicht gesehen werden. Finsternisse werfen immer „ihre Schatten voraus“, das heißt, bereits ab Anfang
November sind sie zu spüren. Finsternisse gelten immer für die nächsten 6 Monate, ein Monat vor dem Ereignis und
5 Monate danach – also von November bis Mai 2022.
Astrologisch zeigen beide Finsternisse sowohl gespannte als auch lösende Aspekte. Es wird dadurch hoch
interessant, wie wir Menschen diese Kräfte nutzen und in welche Richtung wir sie lenken.

Die partielle Mondfinsternis ist am 19. November beschrieben.

Die totale Sonnenfinsternis vom Dezember möchte ich hier kurz skizzieren:

Gespräche und Handlungen über eine spirituelle Zukunft sind angesagt und sehr wichtig. Friedensgespräche, Sinnsuche, Freiheits- und Unabhängigkeitsdebatten werden und müssen stattfinden.
(Sonne-Mond in Schütze Konjunktion Merkur)

Das kraftvolle, tiefe und weise Weibliche dringt jetzt massiv ins Außen und will seine alte Stärke wieder erringen.
(Sonne-Mond in Schütze Opposition Lilith in Zwillinge)

Humane Werte, das Miteinander, Herzlichkeit, Empathie müssen jetzt neu belebt und gelebt werden. Große menschliche Anteilnahme untereinander, zu den Tieren und zur gesamten Natur! Moral und Ethik bekommen wieder einen tiefen Sinn…

Der Oktober beginnt mit 7 (!) rückläufigen Planeten und am Ende des Monats sind es noch 3. Das heißt: im Oktober
werden 4 Planeten wieder direktläufig.
Was bedeutet das? Ein rückläufiger Planet zeigt eine nach innen gerichtete Kraft an. Die seelische Energie dieses
Planeten geht damit ins Unbewusste. Und der entsprechende Planet gibt an welche Kräfte nach innen gerichtet sind.
Astrowiki: „Bei einem rückläufigen Planeten besteht demnach zunächst nicht so leicht die Möglichkeit, die jeweilige
Planetenkraft unvermittelt zum Ausdruck zu bringen. Um sie zu entwickeln, bedarf es einer emotionalen
Verarbeitung und längeren Auseinandersetzung damit. Wie bei allen schwierigen Themen im Horoskop, ist auch die
Bandbreite der in einer Rückläufigkeit enthaltenen Möglichkeiten groß, welche man im Laufe des Lebens immer
mehr ausschöpfen kann.“
Ein rückläufiger Jupiter z.B. hält uns von den Freuden und dem Schwung im äußeren Leben zurück und hält auch
unsere weitgesteckten Ziele erst mal „unter dem Tisch“. Er will uns damit lehren unsere tiefe, eigene Freude im
Innern zu erfahren und sie in uns selbst groß werden zu lassen – damit wir sie später ins Außen geben können.
Ebenso sollen wir die wahren, spirituellen Ziele zuerst in uns finden, bevor wir damit unter die Menschen gehen
können.

Im Internet wird schon lange in vielen Kanälen von einem Roten Oktober gesprochen. Was das genau bedeuten soll
habe ich nicht herausgefunden, aber die Konstellationen dieses Monats lassen dieses Bild vom „Roten Oktober“
durchaus real werden, wenn man z.B. den roten Planeten Mars und sein dazugehöriges Hauszeichen, den Widder,
betrachtet, denn diese beiden haben jetzt Hochkonjunktur: Mars Konjunktion Sonne, Vollmond im Widder, Mars
Quadrat Pluto – um nur einige zu nennen. Alle anderen kommen jetzt im Monatstext…

In diesem Monat gibt es einen Aspekt, der im August begonnen hatte, und über die zwei ersten Dekaden des
Septembers wirkt. Er ist am 06.09. exakt. Dieser Aspekt (Mondknoten Konjunktion Lilith) hat einen sehr präzisen
18-Jahres-Rhythmus und er wandert dabei langsam die Tierkreiszeichen vorwärts. Seit 1931 wird er immer im
September exakt. Aber im Zeichen Zwillinge, wo er jetzt gerade steht war er vor 504 (!!) Jahren – am 18.11.1517 –
das letzte Mal.

Das nächste Mal treffen die beiden sich am 05.09.2039 in den Zwillingen und dann dauert es wieder hunderte von
Jahren bis sie sich erneut in den Zwillingen treffen.
Es ist somit schon ein ganz besonderer Aspekt in dieser Zeit! Was besagt er nun!?
Wenn man im Internet die Jahreszahl 1517 eingibt, so erscheint sofort die Schlagzeile:
Mit dem 31. Oktober 1517 beginnt die Reformationsgeschichte:
Martin Luther schlägt seine 95 Thesen mit kritischen Fragen an die Ablasspraxis an die Wittenberger Schlosskirche…

Was hat uns der August anzubieten:

  1. August (Wirksamkeit 26. Juli bis 07. August)
    Das Männliche und das Weibliche streiten sich. Der Krieger und die Kriegerin gehen aufeinander los! Oder ist es
    etwa nur ein Scheinkampf, bzw. ein Streit, der Einiges klärt? Die Zeichen stehen gut, dass sich diese beiden durch
    konstruktiven Disput noch mehr einander annähern. Jedenfalls liegt da ordentlich Spannung in der Luft.
  1. August (Wirksamkeit 29. Juli bis 08. August)
    Zeit für große Offenheit in Herzensangelegenheiten. Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit haben Konjunktur. Zeit für gute,
    wohlwollende Gespräche. Liebesbriefe können jetzt „Wunder“ vollbringen – Emails gehen auch, haben aber nicht
    die selbe, großartige Wirkung wie ein herkömmlicher, handgeschriebener Brief…

Der Juli kommt erst mal mit wenig Auffälligem daher, so als ob er uns eine kleine Pause gönnen möchte. Aber wir
dürfen die Sonnenfinsternis vom Juni nicht vergessen und die langanhaltenden Konstellationen in diesem Jahr!
Deshalb führe ich sie hier nochmals auf:

Am 10. Juni steht uns eine ringförmige Sonnenfinsternis ins Haus, deren Kräfte nun bis Ende Oktober wirksam sind.
Hier geht es um große transformatorische Umbrüche in denen viel Heilung und Erkennen stattfinden wird, verbunden
mit kraftvollen Freiheitsbestrebungen und vielen weiblichen, beschwichtigenden Energien. Die Kommunikation auf
dieser Welt wird in eine neue Richtung gelenkt – hoffentlich zur großen Entspannung und zu friedvollen Gesprächen…